HomeKultur & TourismusSehenswürdigkeitenKonservenfabrik und k&k Erbsenschälerei

Konservenfabrik

 

Ehemalige k&k Conservenfabrik und Erbsenschälerei
 
 
In Folge der Errichtung des Truppenlagers für die österreichisch-ungarische Armee in Bruck-Ujfalu (heute Bruckneudorf)schloss die österreichisch-ungarische Heeresverwaltung mit dem Wiener Fabrikanten Carl Littmann einen Vertrag zum Bau einer Konservenfabrik, der k. und k. Militär-Conservenfabrik Carl Littmann & Comp. ab, welche 1896 errichtet wurde.    
 
In der Folge wurde für die Aufbereitung von Hülsenfrüchten die Erbsenschälfabrik 1899 unter den gleichen Bedingungen errichtet.           
 
Die beiden Gebäude stellen den Typus eines Industriehofs dar, in dem alle Abschnitte des Produktionsablaufs von der Verwaltung bis zur Energieversorgung unter einem Dach vereinigt waren. Aus baukünstlerischer Sicht stellt die Anlage einen historisierten Bau aus der späten Gründerzeit mit bestens erhaltener Struktur dar und ist als eines der schönsten Beispiele des romantischen Industriebaus in Österreich zu bezeichnen.     
 
Einer der Gesellschafter der Firma Carl Littmann & Comp., der Wiener Großindustrielle Bernhard Wetzler, übernahm um 1910 das Unternehmen unter dem Namen B. Wetzler & Co. 
 
Während des Ersten Weltkrieges lief die Konservenerzeugung auf Hochtouren, nach Kriegsende musste die Fabrik stillgelegt werden. 
 
1919, nach dem Friedensvertrag wurden die technischen Einrichtungen abmontiert und nach Ungarn gebracht um eine neue Konservenfabrik zu betreiben.
 
Generalrat Bernhard Wetzler führte nach dem ersten Weltkrieg einen Getreidehandel.
 
Ab 1923 findet die Fabrik als Lohn- und Schrotmühle Verwendung. Ab 1931 wurde Rollgerste erzeugt.
 
Seit der Zwischenkriegszeit wurden die Räumlichkeiten hauptsächlich als Lagerräume und für Wohnungen genutzt.
 
Zwischen 1948 und 1969 wurden Gemüsekonserven produziert (Bulag, Phönix und Felix).
 
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                
1970 erwarb Hans Holzer die Konservenfabrik und errichtete ein Einkaufszentrum. Heute beherbergt das Gebäude neben dem Merkur-Markt zahlreiche Kleinbetriebe.
 
Im ehemaligen Erbsenschälwerk organisierten der Verein PONt dárt bzw. in Folge die "Kulturinitiative Erbse" zwischen 2003 und 2019 zahlreiche kulturelle Veranstaltungen. Das Areal wurde 2019 seitens der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft erworben und diese errichtet derzeit Wohnungen und Reihenhäuser. Das historische Hauptgebäude wird zur Bruckneudorfer Volksschule.

Zum Seitenanfang